Finanzbildung auf der internationalen Agenda

Bild

Mit der Gründung der INFE (International Network on Financial Education) im Jahr 2008 hat die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) eine internationale Plattform zum Thema Finanzbildung geschaffen.

Seit 2013 engagiert sich die Oesterreichische Nationalbank als Mitglied in der INFE und ist bestrebt, Finanzbildung in Österreich zu fördern. Mittlerweile besteht das Netzwerk der INFE-Mitglieder aus mehr als 260 öffentlichen Institutionen (darunter Zentralbanken, Finanzministerien und Bildungsministerien) aus über 120 Ländern (Stand: Dezember 2017).

Aufgabenbereiche der INFE

Die Arbeitsgruppen der INFE setzen sich unter anderem mit der Entwicklung einheitlicher Standards (Evaluierungs- und Messstandards) sowie mit der Implementierung von Strategien zur Förderung von Finanzbildung auseinander. Thematisch bearbeitet die INFE seit ihrem Bestehen sechs Kernthemen:

  • Messung von Finanzwissen: Die Österreich-Ergebnisse der letzten Studie vom Oktober 2016 finden Sie hier.
  • Die INFE setzt sich für die Einführung von „Nationalen Strategien“ im Bereich der Finanziellen Bildung ein und verfasst dafür Policy Guidelines und Evaluationsmöglichkeiten.
  • Die INFE unterstützt die Implementierung von Inhalten der Finanzbildung in nationalen Schullehrplänen, indem sie Empfehlungen und Richtlinien zur Verfügung stellt.
  • Die Förderung der Finanzbildung von Frauen stellt ein weiteres Kernthema der INFE dar.
  • Die Evaluierung von Finanzbildungsprogrammen und die ständige Verbesserung und Aktualisierung ihrer Empfehlungen und Richtlinien ist für die INFE ein wesentlicher Bestandteil ihres Arbeitsprogramms.
  • VerbraucherInnenschutz bei Finanzangelegenheiten ist ein weiterer Schwerpunkt der INFE.

Aktuelle Maßnahmen

Aktuell will die INFE ihre thematischen Schwerpunkte auf die Veränderungen in der Finanzbranche durch die Digitalisierung und auf deren Auswirkungen für die Konsumentinnen und Konsumenten lenken. Auch die demografischen Entwicklungen im Zusammenhang mit der immer älter werdenden Bevölkerung in den westlichen Ländern werden – neben Workplace Education – einen weiteren Schwerpunkt darstellen.